what

Gruenkern is produced in a relatively small area in Southern Germany around the town of Boxberg. In short: Gruenkern is roasted spelt and there are lots of fantastic recipes. Carpe diem!

(Re)discover something special!
Some 800 years ago Hildegard von Bingen, the abbess of an ancient monastry wrote about spelt, the substance from which gruenkern is made: “The spelt is the best of grains. It is rich and nourishing and milder than other grain. It produces a strong body and healthy blood to those who eat it and it makes the spirit of man light and cheerful. If someone is ill boil some spelt, mix it with egg and this will heal him like a fine ointment.”
The ears of spelt (triticum spelta) consist of only two rows of grain and it grows best on poor soil. Where no other grain will prosper spelt will do fine.


Entdecken Sie den schmackhaften Grünkern, der durch eine besondere Art des Röstens aus dem Dinkel gewonnen wird. Eigentlich müßte man von einem Wiederentdecken sprechen. Schon vor 800 Jahren schrieb die kräuterkundige Äbtissin Hildegard von Bingen: “Der Dinkel ist die beste Körnerfrucht. Er ist fett, kräfig und milder als alle anderen Arten. Dem, der ihn ißt, bereitet er ein rechtes Fleisch und rechts Blut, und er macht die Sinne der Menschen heiter und froh. Wie er auch immer zu sich genommen wird, er ist bekömmlich in jeder Zubereitung.”
Die Ähren des Dinkel haben nur zwei Reihen und er wächst auch, wo sonst kein Getreide gedeihen will. Aber Dinkel ist ja noch kein Grünkern!!! Wer aus dem Dinkel Grünkern gewinnen will, muß den Dinkel ernten solange er noch etwas unreif (grün) ist und die Körner dann rösten.
Doch wie kam man auf eine solch ungewöhnliche Idee? Das ist eine interessante Geschichte!!

where

The home of gruenkern is a relatively small area in Southern Germany east of Heidelberg. It is an area with little industry. Even in Germany the home of gruenkern is almost unknown. This area has for a long time jokingly been compared to Siberia. As one who was born there and having returned to Boxberg after 30 years of travelling I cannot understand this prejudice. Come and see!
Be that as it may: The two towns of Boxberg and Altheim are the centers of the gruenkern production.
You are invited to visit the homepage of the city of Boxberg


Deutschlandweit bekannt ist das Gebiet in Nordbaden und Nordwürttemberg eigentlich nur durch zwei Dinge: Durch den fehlgeschlagenen Versuch von Mercedes-Benz, hier in den 80er Jahren eine Teststrecke zu bauen und durch das Meistermacher-Fechtzentrum in Tauberbischofsheim. Aber die eigentliche Berühmtheit des Baulandes, von Spöttern auch “Badisch-Sibirien” genannt, ist der Grünkern – einmalig in vielerlei Hinsicht.

Das Bauland liegt zwischen Heilbronn und Würzburg, etwas genauer zwischen Odenwald, Tauber, Jagst und Neckar, ein Gebiet mit wenig Industrie und herben Muschelkalkböden – ideal für den genügsamen Dinkel.
Über die Stadt Boxberg habe ich eine private Homepage mit wichtigen Informationen, auch über die Umpfertäler Mundart.es Baulandes, von Spöttern auch “Badisch-Sibirien” genannt, ist der Grünkern – einmalig in vielerlei Hinsicht.

 

Gruenkern is produced in a relatively small area in Southern Germany around the town of Boxberg. In short: Gruenkern is roasted spelt and there are lots of fantastic recipes. Carpe diem!

(Re)discover something special!
Some 800 years ago Hildegard von Bingen, the abbess of an ancient monastry wrote about spelt, the substance from which gruenkern is made: “The spelt is the best of grains. It is rich and nourishing and milder than other grain. It produces a strong body and healthy blood to those who eat it and it makes the spirit of man light and cheerful. If someone is ill boil some spelt, mix it with egg and this will heal him like a fine ointment.”
The ears of spelt (triticum spelta) consist of only two rows of grain and it grows best on poor soil. Where no other grain will prosper spelt will do fine.


Entdecken Sie den schmackhaften Grünkern, der durch eine besondere Art des Röstens aus dem Dinkel gewonnen wird. Eigentlich müßte man von einem Wiederentdecken sprechen. Schon vor 800 Jahren schrieb die kräuterkundige Äbtissin Hildegard von Bingen: “Der Dinkel ist die beste Körnerfrucht. Er ist fett, kräfig und milder als alle anderen Arten. Dem, der ihn ißt, bereitet er ein rechtes Fleisch und rechts Blut, und er macht die Sinne der Menschen heiter und froh. Wie er auch immer zu sich genommen wird, er ist bekömmlich in jeder Zubereitung.”
Die Ähren des Dinkel haben nur zwei Reihen und er wächst auch, wo sonst kein Getreide gedeihen will. Aber Dinkel ist ja noch kein Grünkern!!! Wer aus dem Dinkel Grünkern gewinnen will, muß den Dinkel ernten solange er noch etwas unreif (grün) ist und die Körner dann rösten.
Doch wie kam man auf eine solch ungewöhnliche Idee? Das ist eine interessante Geschichte!!

links

div